Perlmanns Schweigen

Pascal Mercier: Perlmanns Schweigen
Gelesen von: Walter Kreye
Spieldauer: 10 Std. 38 Min.
Format: MP3 128 kbit/s
Download: 630,4 MB (129 Tracks)
MP3 Hörbuch-Download
24,99 €
inkl. MwSt
In den Warenkorb
Hörprobe 1
Hörprobe 2
Hörprobe 3

Ein Hotel an der ligurischen Küste im Spätherbst. Philipp Perlmann, ein angesehener Sprachwissenschaftler, erwartet eine Gruppe von berühmten Kollegen zu einem Forschungsaufenthalt. Umstellt von den hohen Erwartungen der anderen, wird Perlmann von der Einsicht überwältigt, dass ihm seine beruflichen Gewissheiten völlig abhanden gekommen sind. Diese Erfahrung macht die anderen zu bedrohlichen Gegnern. Verschanzt in einem entlegenen Zimmer des Hotels, flüchtet er sich in das Übersetzen eines russischen Textes. Durch diese Flucht nach innen gerät Perlmann mit jedem Tag mehr in eine ausweglose Situation, die ihn schließlich in einen Strudel von Lügen und an den Rand eines Mordes treibt. Ein psychologischer Roman par excellence, der den Hörer durch raffinierte Komposition und einen großen Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Zeile in Atem hält. Pascal Mercier, geboren 1944 in Bern, studierte Indologie, Anglistik, Philosophie und Philologie in London und Heidelberg. 1971 promovierte er mit einer philosophischen Arbeit zum Thema Zeit. Nach langjähriger Tätigkeit als Dolmetscher wurde er Dozent für Linguistik und ist seit 1993 Professor der Philosophie an der FU Berlin. Für sein belletristisches Werk erhielt Mercier 2006 den Marie-Luise Kaschnitz Preis. Bei Hörbuch Hamburg ist auch sein Welterfolg "Nachtzug nach Lissabon" erschienen.Walter Kreye ist dem breiten Publikum durch zahlreiche Film- und Fernsehrollen bekannt. Er tritt als neuer Hauptkommissar Rolf Herzog die Nachfolge von Rolf Schimpf in der erfolgreichen ZDF-Krimireihe "Der Alte" an. Seine Stimme war bereits in den verschiedensten Hörspiel- und Hörbuchproduktionen zu hören. Für Hörbuch Hamburg hat Walter Kreye auch "Lea" und "Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier gelesen. "Nachtzug nach Lissabon" wurde 2006 für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert.